Hausarztpraxis Dr. med. Karin Jatzkewitz, Kiel +49 (0) 431 - 33 73 45 Kontaktdaten speichern Praxis aktuell
„Nichts ist wertvoller
als Ihre Gesundheit“
N3MO

« Zurück

Augenakupunktur bei Sehstörungen

Die Schulmedizin, die es in Europa und der westlichen Welt seit ca. 150 Jahren gibt, kann große Verdienste in der Bekämpfung von Infektionen und Seuchen verzeichnen. In der Krebstherapie oder bei der Behandlung von Diabetes mellitus, der Zuckerkrankheit sind deutliche Fortschritte erzielt worden.

Viele Augenerkrankungen werden schulmedizinisch erfolgreich behandelt. Der Graue Star, Lidanomalitäten und Schielen können operiert werden. Laser kommen zum Einsatz zur Verödung von „Gefäß-Wildwuchs“.

Ratlosigkeit herrscht weiterhin bei Augenerkrankungen, die auf einen Durchblutungsmangel bzw. Verschleißerscheinungen insbesondere im Alter zurückzuführen sind. Dazu gehören

  • die sogenannte Optikusatrophie (Durchblutungsstörungen am Sehnerv)
  • die Makulopathie
  • die trockene und feuchte Makuladegeneration (Verschleißerscheinungen am Punkt des schärfsten Sehens)

Die Erkrankungen gehen mit einem schnellen Verfall der Sehfähigkeit einher.

Hier kann die Akupunktur entscheidende Hilfen bieten, ebenso bei

  • Augenentzündungen (Uveitis, Retinitis pigmentosa)
  • Grüner Star (Glaukom)


Das Auge ist das Fenster zum Menschen

In der Akupunktur, die Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist, wird der Mensch immer als Ganzes gesehen - als Einheit von Körper und Seele. Das Auge ist das Fenster zum Menschen. Dem Auge wird in der TCM eine Verbindung zur Essenz aller Organe zugeschrieben.

Die TCM kennt fünf Funktionskreise bzw. zwölf Meridiane oder Energieleitbahnen, die gestört sein können. Bei Augen-Erkrankungen liegt das Problem fast immer im Lebermeridian, der sich „im Auge öffnet“. Diese Erkenntnisse sind die Grundlage der Augenakupunktur.

Augenakupunktur nach Dr. Boel

Eine besonders intensive Augenakupunktur hat vor ca. 20 Jahren der dänische Akupunktur-Arzt Dr. Boel entwickelt. Er kombinierte Elemente aus verschiedenen asiatischen Akupunktur-Schulen miteinander. Hierdurch können chronische Augenkrankheiten besonders positiv beeinflusst werden.

So verläuft eine Augen-Akupunktur-Behandlung

Wir vergeben Termine für zwei Akupunktursitzungen pro Tag, im Abstand von mindestens einer Stunde. Dabei werden Nadeln im Bereich des Gesichtes, der Arme und Beine beidseits gestochen, die 20 Minuten verbleiben. In den ersten zwei Wochen finden jeweils vier Behandlungen statt, anschließend - bis zum Eintritt einer subjektiven Besserung, aber mindestens vier Wochen lang - jeweils zwei. Nach Eintritt einer Sehverbesserung werden die Behandlungsabstände auf etwa vier oder sechs Wochen verlängert.

Wirksamkeit der Augenakupunktur ist wissenschaftlich erwiesen

Eine Doppelblindstudie, die Prof. Litscher 2004 an der Universität Graz durchgeführt hat, zeigte eine signifikante Verbesserung der Durchblutung der Augen. Dafür wurden die klassischen Augen-Akupunkturpunkte bei 41 gesunden Patienten mit der Laser-Needle-Technik stimuliert. Die Durchblutung in anderen Abschnitten des Gehirns blieb unverändert.

Schon 2002 wurden von Prof. Litscher klinische Untersuchungen mit klassischer Nadel-Akupunktur an 83 Patienten durchgeführt. Sie ergaben eine signifikante Verbesserung des Gesichtsfeldes bei Optikusatrophie, Glaukom und Retinitis pigmentosa und Maculopathie.

Diese großartigen Erfolge der Akupunktur eröffnen neue Perspektiven für Patienten mit schulmedizinisch nicht behandelbaren Augenerkrankungen, die bisher schicksalhaft zur Erblindung führten. Wichtig ist allerdings, dass die Therapie rechtzeitig beginnt, bevor Zellen abgestorben sind.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2021 Praxeninformationsseiten | Impressum