×
+49 (0) 0431 - 33 73 45

Dr. med. Karin Jatzkewitz
Internistin und Akupunkturärztin

Projensdorfer Str. 202
24106 Kiel
Telefon 0431.33 73 45 | Fax 0431.33 68 08
E-mail: info@arztpraxis-projensdorf.de

Kontaktdaten speichern
Servicezeiten
09:00 - 11:30 Uhr
16:00 - 17:30 Uhr
09:00 - 11:30 Uhr
09:00 - 11:30 Uhr
16:00 - 17:30 Uhr
09:00 - 14:00 Uhr
Hausärztliche und internistische Praxis
Dr. Karin Jatzkewitz

« Zurück

Aneurysma der Bauchaorta

Ein Aneurysma ist eine Aussackung eines Blutgefäßes. Es kann im Kopf, in der Brust oder im Bauchraum auftreten.

Die Bauchaorta weist bei gesunden Menschen normalerweise einen Durchmesser von 2,5 Zentimetern auf. Ist eine Aussackung vorhanden, kann sich diese durch die Strömungskräfte des Blutes und zu hohem Blutdruck immer mehr vergrößern. Der Durchmesser der Bauchaorta kann dann doppelt so groß werden. Es bilden sich Risse und die Gefahr des Platzens ist groß. Ein Niesen kann dafür ausreichend sein. Platzt das Aneurysma, droht der Patient innerlich zu verbluten. Menschen, die ein Aneurysma überleben, kämpfen in der Regel lange mit den schwerwiegenden Folgen.

Jedes Jahr sterben mehrere Tausend Menschen in Deutschland an einem geplatzten Bauchaortenaneurysma. Männer über 60 Jahre sind am häufigsten betroffen, zumal wenn sie auch noch rauchen und/oder wenn eine familiäre Belastung, das heißt Aortenaneurysmafälle in der Verwandtschaft, vorhanden sind oder das Aneurysma angeboren ist.

Weitere Risikofaktoren für ein Bauchaortenaneurysma sind:

  • Übergewicht
  • Bluthochdruck
  • hohe Blutfettwerte
  • Arteriosklerose
  • übermäßiger Alkoholgenuss
  • Koronare Herzerkrankungen

Ein vorbeugender, einfacher Check der Bauchaorta mit einem Ultraschallgerät kann das Leben eines Menschen mit einem Aneurysma retten. Jeder Arzt, der in seiner Praxis ein Ultraschallgerät einsetzt, kann diese Untersuchung durchführen und einen Patienten bei Auffälligkeiten an der Bauchschlagader zu einem Gefäßspezialisten überweisen.

Vorsorge: Ultraschall-Screening der Bauchaorta

Ist ein Aneurysma vorhanden, wird es von selbst nicht mehr kleiner. Betroffene können durch Meidung der Risikofaktoren versuchen, ein weiteres Anwachsen der Aussackung zu verhindern. Nicht jedes Aneurysma muss sofort operiert werden. Allerdings sind regelmäßige Kontrollen notwendig. Ab einem kritischen Durchmesser, bei Männern zwischen 5 und 5,5 Zentimetern und bei Frauen ab 4,5 Zentimetern, ist eine Operation angezeigt. Die Prognose ist gut.

Symptome treten nur in etwa fünfzig Prozent aller Fälle auf. Häufig sind Schmerzen in den Flanken, im Bauchraum und im unteren Rücken. Platzt das Bauchaortenaneurysma treten Benommenheit, Übelkeit und kalter Schweiß auf.

Während es in den USA und Großbritannien bereits Früherkennungsprogramme zum Aufdecken eines Bauchaortenaneurysmas gibt, gehört die regelmäßige Ultraschalluntersuchung der Bauchaorta in Deutschland bislang nicht zu den Krankenkassenleistungen. Sie ist eine Selbstzahlerleistung.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum