×
+49 (0) 0431 - 33 73 45

Dr. med. Karin Jatzkewitz
Internistin und Akupunkturärztin

Projensdorfer Str. 202
24106 Kiel
Telefon 0431.33 73 45 | Fax 0431.33 68 08
E-mail: info@arztpraxis-projensdorf.de

Kontaktdaten speichern
Servicezeiten
09:00 - 11:30 Uhr
16:00 - 17:30 Uhr
09:00 - 11:30 Uhr
09:00 - 11:30 Uhr
16:00 - 17:30 Uhr
09:00 - 14:00 Uhr
Hausärztliche und internistische Praxis
Dr. Karin Jatzkewitz

« Zurück

Notfallmedizin

Notfallpatienten sind akut Erkrankte oder Verletzte. Sie befinden sich durch Bedrohung oder Störung einer lebenswichtigen Körperfunktion in Lebensgefahr. Zu den sogenannten Vitalfunktionen gehören die Atmung, der Kreislauf, die Temperaturregulation und der Energiehaushalt.

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

Schock (allgemein)

Ein Schock geht mit einer veränderten Bewusstseinslage einher. Die schnelle Behandlung ist entscheidend für die Prognose. Die Grundursache des Schocks muss deshalb zügig geklärt und beseitigt werden.


Akute Linksherzinsuffizienz mit Lungenödem

Die akute Linksherzinsuffizienz stellt eine häufige notfallmedizinische Situation dar. Es sollte eine sofortige Klinikeinweisung mit dem Notarztwagen erfolgen.


Lungenembolie

Eine Lungenembolie entsteht häufig infolge einer tiefen Becken- oder Oberschenkelvenenthrombose. Ein sogenannter Embolus (Pfropfen) wandert dann über die untere Hohlvene, einem kräftigen venösen Blutgefäß der Brust- und Bauchhöhle, über das rechte Herz in die Lunge. Dort kommt es zu einer Verstopfung der Lungenarterie.


Diabetisches Koma

Menschen, die an Diabetes leiden, haben eine gestörte Insulinproduktion. Dadurch kommt es zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel. Eine Notfallsituation entsteht, wenn der Blutzucker auf Werte über 500 mg/dl ansteigt. Im schlimmsten Fall kann es durch einen Volumenmangelschock und Nierenversagen zu einem diabetischen Koma mit tiefer Bewusstlosigkeit und Kreislaufversagen kommen.


Hypoglykämischer Schock

Von einer Hypoglykämie spricht man, wenn der Blutzuckerspiegel unter 50 mg/dl sinkt. Ursachen sind meist eine Überdosierung Blutzuckersenkender Medikamente und eine verminderte Nahrungsaufnahme. Es kommt dadurch zu einem Überangebot an Insulin.


Kammerflimmern

Jährlich sterben und 100.000 Menschen am plötzlichen Herztod. Dem plötzlichen Herztod liegen in etwa 80 bis 90 Prozent der Fälle tachykarde Herzrhythmusstörungen wie beispielsweise Kammerflimmern zugrunde. Kammerflimmern führt innerhalb von wenigen Sekunden zur Bewusstlosigkeit und ist ein absoluter Notfall.


« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum