Akupunktur

Die Akupunktur ist eine Jahrtausende alte Behandlungsform aus der chinesischen Medizin, die auf naturwissenschaftlich nachprüfbaren Grundlagen beruht.

Das Verfahren

Bei der Akupunktur werden bestimmte Hautstellen, sogenannte Akupunkturpunkte aktiviert, um Reaktionen im Nervensystem und im Gehirn auszulösen. Die Akupunkturpunkte werden durch das Einstechen von sterilisierten Nadeln (klassische Nadelakupunktur) oder durch

  • Druck - Akupressur
  • Wärme - Moxibustion
  • Licht - Laserakupunktur
  • Elektrizität - Elektroakupunktur/Elektrostimulation stimuliert.

Abhängig davon wo die Akupunkturpunkte liegen unterscheidet man zwischen der Körperakupunktur und der Ohrakupunktur ..

Ihr Nutzen

Die Akupunktur dient der Behandlung chronischer bzw. wiederkehrender Schmerzzustände sowie akuter und chronischer Erkrankungen.

Bei chronischen Beschwerden profitieren Sie bei regelmäßiger Akupunkturbehandlung von einem langfristigen Behandlungserfolg. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen 10 Sitzungen Körperakupunktur einmal alle 12 Monate bei chronischen Knie- und Wirbelsäulenschmerzen.

Mindestens genauso wirksam ist die Akupunktur bei chronischen Kopfschmerzen ( Spannungskopfschmerz) und Migräne. Die Akupunkturtherapie dieser Krankheiten übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nicht.

Störfelder

Die Akupunktur ist eine mehr als 3000 Jahre alte chinesische Behandlungsmethode. Sie hat sich aus der Massagetechnik Tuina entwickelt, bei der Körperpunkte durch Fingerdruck aktiviert werden. Im Laufe der Jahrhunderte wurden die durch Erfahrung gefundenen Behandlungspunkte sogenannten Meridianen zugeordnet.

Diese auf Akupunkturpuppen verzeichneten Energiebahnen entspringen größtenteils in inneren Organen und tragen auch deren Namen wie "Gallen-oder Magen-Meridian". Die Endpunkte im Bereich von Händen und Füßen haben als sogenannte Fernpunkte eine besonders intensive Wirkung bei schweren und chronischen Erkrankungen.

Körper-Akupunktur: Heilung mit Nadeln

Die Körper-Akupunktur ist die älteste und traditionsreichste, die als Teil der umfassenden Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zu sehen ist. Durch das Stechen der Nadeln und die Nadelstimulation werden Energieblockaden gelöst. Das Qi, die Lebensenergie, kann wieder fließen. Die Wirkung der Akupunktur stellt sich meistens erst nach mehreren Sitzungen ein.

Ihr Haupteinsatzgebiet ist die Schmerztherapie. z.B. bei:

  • Migräne
  • Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfall
  • Tumorschmerzen
  • Neuralgien (Nervenschmerzen), z.B. Restless Legs Syndrom (RLS)
  • Rheuma
  • Magen-Darm-Erkrankungen

Aber auch bei vielen anderen Beschwerden hilft die Akupunktur, z.B. bei:

  • chronischen Hauterkrankungen
  • Allergien und Heuschnupfen
  • Kinderwunsch
  • Potenzproblemen
  • Schlafstörung
  • Depressionen
  • Wechseljahrs- und Regelbeschwerden
  • Abwehrschwäche und allgemeinem Energiemangel
  • Tinnitus

Auch zur Gewichtsabnahme und zur Raucherentwöhnung setzen wir die Akupunktur ein.

Vorausetzung für die Akupunktur zur Nikotinentwöhnung ist, dass der Patient das Rauchen mit der ersten Sitzung vollständig beendet, alle Zigaretten wegwirft und am Besten auch seine Kleidung und Gardinen wäscht oder reinigen lässt, damit der Geruch aus seiner Umgebung entfernt wird und es ihm deutlich macht, dass er alle Nikotinbrücken hinter sich abgebrochen hat und eine neue Zeit für ihn anbrechen soll! Wir führen 3 Sitzungen Ohrakupunktur im Abstand von je 2 Wochen durch. Es werden Dauernadeln gestochen, die die Entzugserscheinungen auf ein Minimum reduzieren. Sie müssen 3x täglich stimuliert werden und zusätzlich immer dann, wenn ein Bedürfnis zum Rauchen auftreten sollte. Das verschwindet dann rasch.

Dies ist eine IGel-Leistung

Restless Legs Syndrom (RLS) mit Akupunktur behandeln

Rastlose Beine: Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) ist ein neurologisches Krankheitsbild, das sich bemerkbar macht durch Reißen, Kribbeln, Brennen, Jucken, Ziehen oder Stechen in den Beinen oder auch in den Armen. Es stellt sich immer dann ein, wenn man abends oder nachts zur Ruhe kommt und geht einher mit innerer Unruhe und Schlafstörungen. Anstelle von Medikamenten setzen wir die Akupunktur zur Behandlung ein, um die Symptome zu lindern.

Kostenübernahme der Krankenkasse

Zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen und damit für Sie kostenlos dürfen wir pro Jahr10 Akupunktursitzungen Körper-Akupunktur bei

  • 1. chronischen Knieschmerzen, die länger als 6 Monate bestehen und
  • 2. chronischen LWS-Schmerzen, die länger als 6 Monate bestehen, durchführen. Alle anderen Akupunkturen sind Selbstzahlerleistungen.

Akupunkturarten für besondere Einsatzgebiete

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich Akupunkturarten für besondere Einsatzgebiete herausgebildet. Dazu gehören:

  • Augenakupunktur nach Dr. Boel zur Behandlung von Sehstörungen
  • Schädel-Akupunktur bei Schlaganfall
  • Laserakupunktur Die Laserakupunktur ist eine Weiterentwicklung der Ohrakupunktur, die ohne Nadeln vollkommen schmerzfrei durchgeführt werden kann.
  • Ohr-Akupunktur: Der Ohrakupunktur liegt die Annahme zugrunde, dass im Ohr der ganze Mensch mit seinen Reflexpunkten abgebildet ist. Danach kann man sich das Ohr als Bild eines Embryos im Mutterleib mit abwärts gerichtetem Kopf vorstellen. Die Ohrreflexpunkte stimmen dann etwa mit den Organen und Körperabschnitten des Embryos überein. Für diese Art der Akupunktur gibt es spezielle sehr dünne Ohr-Nadeln. Die Behandlung ist nebenwirkungsfrei und weitgehend schmerzfrei, so dass sie sich auch für Kinder eignet.
    Sie eignet sich dazu, verdeckte Krankheitsursachen, sogenannte Störfelder aufzufinden. Wir setzen sie auch erfolgreich ein zur Behandlung von Parkinson.
  • Anwendung von Moxa
    Moxa: Wärmereize auf Akupunkturpunkten
    Bei einer Moxa-Behandlung werden die Akupunkturpunkte nicht mit Nadeln sondern mit intensiver Wärme gereizt. Dafür verwendet man eine sogenannte Moxazigarre, die über die entsprechenden Punkte gehalten wird. Sie entwickelt eine milde und zugleich tiefgreifende Wärme, die die Durchblutung verbessert, die Organfunktionen anregt und das Immunsystem stärkt.

Dr. Karin Jatzkewitz ist ausgebildete Akupunkturärztin für Ohr- und Körperakupunktur. Sie verfügt über das A-Diplom und das B-Diplom in diesem Bereich.

Störfeld-Diagnostik und -therapie

Wenn eine schulmedizinische oder naturheilkundliche Therapie keine Wirkung zeigt, kann ein Störfeld vorliegen. Chronische Entzündungsherde, z.B. Nasennebenhöhlen oder Zähne, Narben, Fehlfunktionen von Zähnen und Kiefergelenk, nicht ausgeheilte Infekte, Belastungen mit Schwermetallen (Zahnfüllungen) oder chemischen Stoffen können den Energiefluss behindern und chronische Schmerzen verursachen.

Mit Akupunktur-Techniken können wir solche Störfelder diagnostizieren. Für die anschließende Therapie kommen unterschiedliche Möglichkeiten in Frage: z.B. Homöopathie, Neuraltherapie, TENS, eine zahnärztliche oder kieferorthopädische Behandlung oder Osteopathie.

Akupunktur von Augenerkrankungen

Die Schulmedizin, die es in Europa und der westlichen Welt seit ca. 150 Jahren gibt, kann große Verdienste in der Bekämpfung von Infektionen und Seuchen verzeichnen. In der Krebstherapie oder bei der Behandlung von Diabetes mellitus, der Zuckerkrankheit sind deutliche Fortschritte erzielt worden. Viele Augenerkrankungen werden schulmedizinisch erfolgreich behandelt. Der Graue Star, Lidanomalitäten und Schielen können operiert werden und Laser kommen zum Einsatz zur Verödung von „Gefäß-Wildwuchs“.

Ein Mensch mit Sehstörungen ist nie allein „augenkrank“

Ratlosigkeit herrscht weiterhin bei Augenerkrankungen, die auf einen Durchblutungsmangel bzw. Verschleißerscheinungen insbesondere im Alter zurückzuführen sind. Dazu gehören:

  • die sogenannte Optikusatrophie (Durchblutungsstörungen am Sehnerv)
  • die Makulopathie und die trockene und feuchte Makuladegeneration (Verschleißerscheinungen am Punkt des schärfsten Sehens)

Die Erkrankungen gehen mit einem schnellen Verfall der Sehfähigkeit einher.

Hier kann die Akupunktur entscheidende Hilfen bieten, ebenso bei:

  • Augenentzündungen (Uveitis, Retinitis pigmentosa)

  • Grüner Star (Glaukom)

Denn in der Akupunktur, die ja Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist, wird der Mensch immer als Ganzes gesehen - als Einheit von Körper und Seele.

Das Auge ist das Fenster zum Menschen

Dem Auge wird in der TCM eine Verbindung zur Essenz aller Organe zugeschrieben. Die TCM kennt fünf Funktionskreise bzw. zwölf Meridiane bzw. Energieleitbahnen, die gestört sein können. Bei Augen-Erkrankungen liegt das Problem fast immer im Lebermeridian, der sich „im Auge öffnet“. Diese Erkenntnisse sind die Grundlage der Augenakupunktur.

Augenakupunktur nach Dr. Boel

Eine besonders intensive Augenakupunktur hat vor ca. 20 Jahren der dänische Akupunktur-Arzt Dr. Boel entwickelt, indem er Elemente aus verschiedenen asiatischen Akupunktur-Schulen miteinander kombiniert hat. Hierdurch können chronische Augenkrankheiten besonders positiv beeinflusst werden.

So verläuft eine Augen-Akupunktur-Behandlung …

Wir vergeben Termine für zwei Akupunktursitzungen pro Tag, im Abstand von mindestens einer Stunde. Dabei werden Nadeln im Bereich des Gesichtes, der Arme und Beine beidseits gestochen, die 20 Minuten verbleiben. In den ersten zwei Wochen finden jeweils vier Behandlungen statt, anschließend - bis zum Eintritt einer subjektiven Besserung, aber mindestens vier Wochen lang - jeweils zwei. Nach Eintritt einer Sehverbesserung werden die Behandlungsabstände auf etwa vier oder sechs Wochen verlängert.

Wirksamkeit wissenschaftlich erwiesen

Eine Doppelblindstudie, die Prof. Litscher 2004 an der Universität Graz durchgeführt hat, zeigte eine signifikante Verbesserung der Durchblutung der Augen. Dafür wurden die klassischen Augen-Akupunkturpunkte bei 41 gesunden Patienten mit der Laser-Needle-Technik stimuliert. Die Durchblutung in anderen Abschnitten des Gehirns blieb unverändert.

Schon 2002 wurden von ihm klinische Untersuchungen mit klassischer Nadel-Akupunktur an 83 Patienten durchgeführt. Sie ergaben eine signifikante Verbesserung des Gesichtsfeldes bei Optikusatrophie, Glaukom und Retinitis pigmentosa und Maculopathie.

Diese großartigen Erfolge der Akupunktur eröffnen neue Perspektiven für Patienten mit schulmedizinisch nicht behandelbaren Augenerkrankungen, die bisher schicksalhaft zur Erblindung führten.

Wichtig ist allerdings, dass die Therapie rechtzeitig beginnt, bevor Zellen abgestorben sind.

 

In unserer Praxis führt Dr. Karin Jatzkewitz die Augen-Akupunktur nach Voranmeldung durch. Dies ist eine Selbstzahlerleistung, die die gesetzlichen Krankenkassen ni

Tinnitus

Unter dem Begriff Tinnitus (von lat. tinnire = klingeln) versteht man Ohrgeräusche, die permanent oder temporär (zeitweise) auftreten und ohne äußere Schallquelle im Ohr oder im Kopf lokalisiert wahrgenommen werden.

Die meisten Menschen beschreiben diese Wahrnehmung als ein Pfeifen, Summen, Rauschen, Zischen oder Klingeln.

und werden als quälendes Leid empfunden werden.

Ein  auftretender Tinnitus kann Anzeichen eines akuten Hörsturzes oder einer zunehmenden Schwerhörigkeit sein.

Man kann den Tinnitus unterteilen in

  • Akuter Tinnitus (< 3 Monate bestehend)
  • Subakuter Tinnitus (3 bis < 12 Monate)
  • Chronischer Tinnitus (> 12 Monate bestehend)

Circa 10 % der Bevölkerung nehmen einen Tinnitus permanent wahr! Tinnitus gehört somit zu den häufigsten Beschwerdebildern

Die Ursachen sind sehr vielfältig, oft liegen beim Tinnitus folgende Ursachen vor, die häufig auch in Kombination auftreten: .

  •       Durchblutungsstörungen (Hörsturz)
  •       Schwerhörigkeit
  •       Knall-Trauma
  •       Streßerkankung /-überlastung

Ein neu aufgetretener Tinnitus muss in erster Linie  durch den HNO Arzt abgeklärt werden. Anschließend hören die Patienten dann aber gerne "Da kann ich nichts tun! Damit müssen Sie leben!"

  • Wir bieten Ihnen an, den Tinnitus ganzheitlich zu therapieren beraten Sie darüber wie Sie sich vor Verschlechterungen schützen können.

  • Wir führen beim Tinnitus Ohr-Akupunkturen durch, die keine Kassenleistung sind; anfangs 6 Sitzungen im Abstand von 2 Wochen mit Dauernadeln, die täglich mehrfach stimuliert werden sollen. Beim Erreichen von deutlichen Verbeserungen bieten wir dann eine Implantat-Akupunktur an, bei dem sterile Nadeln unter die Ohrhaut verpflanzt werden und dort einheilen.

  • Gleichzeitig empfehlen wir Ihnen einen Stress-Test (VNS), bei dem wir sehen können, ob Ihr vegetatives Nervensystem aus dem Gleichgewicht bekommen ist Richtung burn-out oder Vorstufen und führen Therapien durch, um  das vegetative Ungleichgewicht wieder zu beseitigen. In einem solchen Fall ist für einen guten Therapieerfolg aber unerlässlich, das der Patient eine Umstellung seines Lebens vornimmt mit weniger Zeitdruck und mehr Entspannungsphasen.