Tinnitus

Unter dem Begriff Tinnitus (von lat. tinnire = klingeln) versteht man Ohrgeräusche, die permanent oder temporär (zeitweise) auftreten und ohne äußere Schallquelle im Ohr oder im Kopf lokalisiert wahrgenommen werden.

Die meisten Menschen beschreiben diese Wahrnehmung als ein Pfeifen, Summen, Rauschen, Zischen oder Klingeln und werden als quälendes Leid empfunden werden.

Ein  auftretender Tinnitus kann Anzeichen eines akuten Hörsturzes oder einer zunehmenden Schwerhörigkeit sein.

Man kann den Tinnitus unterteilen in:

  • Akuter Tinnitus (< 3 Monate bestehend)
  • Subakuter Tinnitus (3 bis < 12 Monate)
  • Chronischer Tinnitus (> 12 Monate bestehend)

Circa 10 % der Bevölkerung nehmen einen Tinnitus permanent wahr. Somit gehört der Tinnitus zu den häufigsten Beschwerdebildern.

Die Ursachen sind sehr vielfältig. Folgende liegen bei einem Tinnitus oftvor und können auch häufig in Kombination auftreten:

  •       Durchblutungsstörungen (Hörsturz)
  •       Schwerhörigkeit
  •       Knall-Trauma
  •       Streßerkankung /-überlastung

Ein neu aufgetretener Tinnitus muss in erster Linie  durch den HNO-Arzt abgeklärt werden. Anschließend hören die Patienten dann aber gerne "Da kann ich nichts tun! Damit müssen Sie leben!"

Wir bieten Ihnen an, den Tinnitus ganzheitlich zu therapieren und beraten Sie, wie Sie sich vor Verschlechterungen schützen können.

Wir führen bei einem Tinnitus Ohr-Akupunkturen durch, die keine Kassenleistung sind. Anfangs sechs Sitzungen im Abstand von zwei Wochen mit Dauernadeln, die täglich mehrfach stimuliert werden sollen. Beim Erreichen von deutlichen Verbesserungen bieten wir dann eine Implantat-Akupunktur an, bei dem sterile Nadeln unter die Ohrhaut verpflanzt werden und dort einheilen.

Gleichzeitig empfehlen wir Ihnen einen Stress-Test (VNS), bei dem wir sehen können, ob Ihr vegetatives Nervensystem aus dem Gleichgewicht gekommen ist in Richtung burn-out oder dessen Vorstufen und führen Therapien durch, um das vegetative Ungleichgewicht wieder zu beseitigen. In einem solchen Fall ist für einen guten Therapieerfolg aber unerlässlich, dass der Patient eine Umstellung seines Lebens vornimmt mit weniger Zeitdruck und mehr Entspannungsphasen.